Kinesio-Taping in der Logopädie

Aus der Sportwelt sind die farbigen Klebestreifen bekannt. Viele Sportler versuchen, mit Hilfe des Tapes die Muskelaktivität zu optimieren, bestimmte Bewegungen zu unterstützen oder Beschwerden zu lindern.

Auch in der Logopädie kann das Tapen eine gute Unterstützung der Therapie bieten: In der Stimmtherapie erreichen wir mit Hilfe des Tapes eine Lockerung verspannter Muskeln im Schulter – und Halsbereich. Dies ist eine wichtige Basis, bevor gezielte Stimmübungen durchgeführt werden können. Unsere bisher angewandten Entspannungs- und Massagetechniken werden so durch eine weitere Möglichkeit ergänzt. In der ‚Myofunktionellen Therapie‘ lernen Kinder und Jugendliche, ihre zu schwache Gesichtsmuskulatur gezielter und kraftvoller zu bewegen. So werden kieferorthopädische Behandlungen unterstützt und Fehlfunktionen, wie das dauerhafte Atmen durch den Mund oder fehlerhaftes Schlucken gegen die Frontzähne, abgebaut. Bei manchen Patienten nutzen wir die Tapes zur Anbahnung bestimmter Bewegungen, die ohne die Unterstützung nicht möglich sind. Auch kann durch die Anlage der Tapes bei schwer kranken Menschen, die nur eingeschränkt in der Lage sind eigenständig und aktiv mit zu üben, der Speichelfluss gelindert oder die Zungenlage positiv beeinflusst werden.

Des weiteren können Tapes Menschen mit Lähmungen im Gesicht unterstützen. Ein hängender Mundwinkel kann zum Beispiel hochgezogen und der Mundschluss unterstützt werden.  Auch bei Schwierigkeiten mit dem Lidschluss kann das Tape eine gute Alternative zu anderen Hilfsmitteln sein.

Natürlich muss gerade im Gesicht das Anlegen von Tapes sehr genau und sorgfältig  erfolgen. Die Muskeln sind sehr klein, liegen nah beieinander und Fehler verursachen ein unangenehmes Ziehen. Außerdem tritt der Effekt nur bei fehlerfreier Anlage ein. Die Tapes  werden  entweder im Rahmen der Therapie bei Übungen kurzzeitig aufgeklebt oder können, je nach Indikation, auch übert einige Tage an der entsprechenden Stelle verbleiben. Um die Qualität der Tape-Anlage sicherzustellen, hat Susanne Wolsing Ende letzten Jahres eine mehrtägige Fortbildung bei der K-Taping Akademie in Dortmund absolviert. Sabrina Elschenbroich (Foto) wird in Kürze ebenfalls dieses Seminar besuchen. Wir freuen uns, mit dieser Therapiemethode eine weitere Möglichkeit anbieten zu können, die Behandlungen effektiv und erfolgreich durchführen zu können.

Das Anlegen der Tapes erfolgt im Rahmen der logopädischen Therapie und ist somit eine Leistung, die von der gesetzlichen Krankenkasse übernommen wird.

Bei Fragen zur Logopädie im Allgemeinen oder zum Tapen im Speziellen,  zögern Sie nicht,  sich an uns zu wenden.